Dienstag, 17. Januar 2017

[Rezension] "Das tote Mädchen" von Steven James

Buch: Das tote Mädchen von Steven James
Bildquelle: cbt
„Ein fesselnder Thriller mit einem Schuss Mystery, hochspannend und voller überraschender Wendungen“. Das verspricht die Inhaltsangabe und damit löste „Das tote Mädchen“ von Steven James innere Freudenschreie bei mir aus – Mystery, whaa! Thriller, yay!
Allerdings ist die Geschichte etwas anders, als erwartet. Der Klappentext hatte bei mir die schöne Vorstellung bewirkt, dass der Geist eines toten Mädchens einen Jungen bittet, den Mord an ihr aufzuklären. Und naja, so ganz falsch ist das nicht. Liest man den Text aber genau, steht da wortwörtlich, der 16-jährige Daniel habe „eine Vision von ihr, wie sie ihn um Hilfe bittet“. Und eine Vision ist nicht gleich Geist. Oder doch? Ich bleibe mal vage und verrate nur, dass der Schuss Mystery in diesem Buch wirklich nur ein Schuss ist und die Sache mit den Geistern nicht so eindeutig, wie ich es angenommen hatte.

Das tote Mädchen“ ist vor allem ein Thriller. Die 14-jährige Emily Jackson ist angeblich beim Baden ertrunken und ihr Mitschüler Daniel Byers hat Zweifel, ob es sich dabei wirklich um einen Unfall handelt. Er beginnt auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen und stößt auf die eine oder andere Ungereimtheit.

Samstag, 14. Januar 2017

[Rezension] "Nie mehr zurück" von Vivian Vande Velde

Nie mehr zurück - Vivian Vande Velde
Bildquelle: Piper/ivi
Die Zeit war knapp, das Buch ist dünn. „Nie mehr zurück“ von Vivian Vande Velde schien mir der perfekte Lückenfüller für die wenigen Stunden zu sein, die mir der hektische Alltag im Moment übrig lässt. Der Plan ist allerdings nach hinten losgegangen. Statt häppchenweise und dosiert hier und da ein paar Seiten zwischen Arbeit und Freizeitstress zu lesen, habe ich die Story am Stück in mich aufgesogen. Das Buch hat meine Zeit damit weiter verknappt, aber definitiv nicht verschwendet! „Nie mehr zurück“ ist für mich ein echter Überraschungshit. Die Geschichte bietet auf nur  208 Seiten ein Maximum an Spannung und bereichert das Thema Zeitreise um eine erfrischende, neue Nuance!

Man nehme ein 15-jähriges Mädchen, statte es mit der Fähigkeit aus, 23 Minuten in der Zeit zurückspringen zu können und stecke diese Heldin dann mitten in einen Banküberfall, bei dem alles aus dem Ruder läuft und am Ende nicht nur Blut fließt, sondern dicke Gehirnbrocken umherfliegen! Vivian Vande Velde stellt auf den ersten Seiten klar, dass ihre Story nichts für die ganz junge Leserschaft ist, und schafft es geschickt, Ängste und Sorgen auf uns Leser zu übertragen. Es ist ernst. Es geht um Menschenleben. Deutlicher geht es nicht. Passend dazu schreibt Vivian Vande Velde in einem Tempo, als ginge es auch für sie um Leben und Tod. Alles ist schnell, kurz, präzise und dennoch eindrücklich.

Dienstag, 10. Januar 2017

[Gewinnspiel] Bloggeburtstag: 5 Jahre Kathrineverdeen!


Am 3.1. 2017 ist mein Blogbaby "Kathrineverdeen" 5 Jahre alt geworden. 5 Jahre berichte ich jetzt schon über meine Leseerlebnisse und durfte wundervolle Buchmenschen kennenlernen, wie meine lieben Blogpartnerinnen Krink und Lex, ohne die der Blog womöglich längst auf Eis gelegen hätte. Nicht zu vergessen ihr Leser! Ohne euer Feedback wäre diese Zeitspanne sehr langweilig gewesen, denn oft haben wir uns riesig über eure Kommentare und Buchtipps gefreut und so den einen oder anderen Schatz gefunden. Deswegen ist es wieder Zeit, DANKE zu sagen. Das geht natürlich am besten mit einem Gewinnspiel!

Zum 5. Bloggeburtstag verlosen wir drei interessante Bücher. Bis zum 22.1.2017 könnt ihr auf Facebook "Annähernd Alex" von Jenn Bennett gewinnen. HIER geht`s zum Gewinnspiel!

In diesem Gewinnspiel* könnt ihr bis einschließlich 5.2.2017 zwei Bücher gewinnen: "Secret Fire - Die Entflammten" von C.J. Daugherty und Carina Rozenfeld und mein Herzensbuch "Eine Geschichte der Zitrone" von Jo Cotterill. Um eines dieser Schätzchen zu gewinnen kommentiert einfach diesen Post und verratet uns, für welches Buch ihr in den Lostopf möchtet und wie lange ihr schon Leser bei "Kathrineverdeen" seid. Wer dieses Gewinnspiel teilt bekommt ein zusätzliches Los.


Bücher zum Gewinnspiel


Danach werde ich schnellstmöglich eine Glücksfee beauftragen, die Gewinner zu ermitteln.

Montag, 9. Januar 2017

[Buchvorstellung] "Schattendiebin - Die verborgene Gabe" von Catherine Egan

Vor einigen Wochen lag ein mysteriöser Umschlag in meinem Briefkasten. Es handelte sich um eine Aktion von Lovelybooks zu dem Buch "Schattendiebin - Die verborgene Gabe" von Catherine Egan - dem Auftakt zu einer neuen und fantastischen Jugendbuch-Reihe. Ein Buch, welches mir wohl entgangen wäre ohne diese Aktion. In dem Umschlag befand sich eine schöne Karte, auf der man eine Eigenschaft ergänzen sollte, die die eigene Persönlichkeit und Magie ausmacht. Nach kurzem Grübeln habe ich meine Magie auf dieser Karte verewigt und in den sozialen Netzwerken verteilt.
Vor einigen Tagen hatte ich dann wieder eine Karte in meiner Post: eine Benachrichtigung von DHL. Leider war es in den letzten Tagen witterungsbedingt nicht möglich das Haus zu verlassen und ich konnte das Paket erst heute einem Postangestellten aus den Händen reißen. 

Absender: Lovelybooks! Ich glaube so schnell war ich noch nie zu Hause ... Das Paket öffnete ich ganz sorgsam, damit nichts kaputt geht. Darin befand sich eine silberne Box mit einem sagenhaften Inhalt: Eine Karte von Lovelybooks, das Jugendbuch "Schattendiebin - Die verborgene Gabe", ein wunderwunderwunderschöner Stift, ein Nagellack und ein buntes Tape. Ich habe mich riesig gefreut. Am meisten über das Buch, denn es hört sich großartig an.

Samstag, 7. Januar 2017

[Rezension] "Das Paket" von Sebastian Fitzek

Hörbuch "Das Paket" von Sebastian Fitzek
Bildquelle: Bastei Lübbe
„Schlau“ und „raffiniert“ – diese Worte kommen mir zur Aufmachung von Sebastian Fitzeks neuem Thriller in den Sinn. Das (Hör-)Buch trägt nicht nur den Titel „Das Paket“, die erste limitierte Auflage ist auch tatsächlich in einem solchen verpackt und entfacht mit diesem Marketinggag gekonnt die Neugierde, weckt detektivische Entdeckerlust, reizt mit dem Verborgenem.
Was ist drin in dem Paket? Welche Rolle spielt ein simples Päckchen in einer Geschichte um einen Serienmörder, Vergewaltigung, psychische Abgründe und emotionale Kälte?
Das sind die zentralen Fragen und Sebastian Fitzek ködert uns Leser mustergültig mit Spannungsspitzen im Dauerbeschuss. Aber! Obwohl mich die Geschichte glattweg gefangen genommen hat, bin ich in der Rückschau nicht ganz überzeugt von meinem ersten „Fitzek“.

Was da so alles ins Rollen kam, hatte für mich – ich nenne es mal – den Matroschka-Effekt – ihr kennt sicher diese kleinen bauchigen Holzfiguren, in deren Inneren sich eine weitere Figur verbirgt und noch eine weitere und noch eine. Ganz ähnlich ist „Das Paket“ verpackt. Anders als bei den Matroschkas passen die Handlungselemente hier aber nicht immer gut zusammen. Manche waren in ihrer Verarbeitung zu einfach, andere zu ausgefallen, manche schienen in ihrem Größenverhältnis nicht zu passen.