Dienstag, 5. September 2017

[Rezension] "New York zu verschenken" von Anna Pfeffer

"New York zu verschenken" von Anna Pfeffer
Bildquelle: Randomhouse
„New York zu verschenken“ von Anna Pfeffer ist ein Jugendbuch, das ausschließlich in Chatform verfasst ist. Wie gut diese minimalistische Erzählform umgesetzt werden kann, ist seit „Gut gegen Nordwind“ hinlänglich bekannt. Und auch hier funktioniert sie größtenteils richtig gut. Der Inhalt ist schnell umrissen: Anton wurde von seiner Freundin sitzen gelassen, hat aber dummerweise bereits eine Pärchen-Reise nach New York gebucht. Jetzt sucht er via Instagram eine neue Reisebegleitung, die (da Storno offenbar keine Option ist), exakt den Namen seiner Ex haben muss: Olivia Lindmann. Es meldet sich Liv (Lindmann) - Anton hat also Glück. Oder doch nicht? Denn Liv will 1.) nicht mit einem Foto von sich herausrücken und ist 2.) vielleicht ein bisschen zu schlagfertig für Partylöwe Anton!

Die krasse Gegensätzlichkeit der Figuren garantiert - wie so oft in der Literatur - ein unterhaltsames Lesevergnügen.
Dass vor allem Anton hierbei auch einige Klischees bedient, hat mich nicht gestört, da ich die Absicht dahinter ausmachen konnte. Indem der Arztsohn erst einmal als oberflächlicher, partygeiler Typ hingestellt wird, bietet sich den Autorinnen die Möglichkeit zu derb-komischen Schlagabtauschen. Antons sexistische Sprüche sind so flach, dass es weh tut und werden von der sehr viel ernsteren Liv geschickt gekontert.

Zu Beginn hat die Geschichte eine geniale Dynamik.
Der Chat liest sich unheimlich spritzig, frech und natürlich, zumal sich Anton und Liv gerne in Hashtags austauschen und sich gegenseitig mit ihren Instagrambildern aufziehen #einfachlustig. Allerdings geht das Gefühl, es könnte sich um einen realen Chatverlauf handeln, mit der Zeit verloren. Die Dialoge werden länger und ausführlicher, manche Einträge nehmen eine ganze Seite ein, wirken vielmehr wie e-mails oder Ausschnitte aus Gesprächen vis-a-vis, was ein bisschen schade ist, da der Schwung gedrosselt wird.

Es passt jedoch zur Entwicklung der Story, denn der Ton wird nach und nach etwas ernster. Und auch, wenn das Buch weit davon entfernt ist tiefgründig zu sein, vermittelt es doch wenigstens die Botschaft, dass die äußere Fassade manchmal trügerisch sein kann und in Menschen oft mehr steckt, als sie nach außen hin preis geben. Im Schutz der Anonymität können Anton und Liv so sein, wie sie wirklich sind und bezeichnen sich irgendwann sogar gegenseitig als „Tagebuch“. 

An dieser Stelle aber nun doch etwas Kritik: Denn aus den Figuren wurde leider zu wenig herausgeholt. Letzten Endes bleiben sie nette, freundliche Konturen, die dem Leser immer etwas fern bleiben. Zum Teil liegt es wohl an der Chatform, aber auch daran, dass die Story in der zweiten Hälfte beginnt, sich im Kreise zu drehen. Vor allem die wiederkehrenden Diskussionen um ein Treffen bzw. Antons Bitte nach einem Bild von Liv werden meiner Ansicht nach zu oft wiederholt. Da sie stets ergebnislos verlaufen, entwickeln sich außerdem kleine Längen, was bei mir stellenweise etwas Unmut verursacht hat. Auch Antons "Spinnereien" über Actionfilme und Rattenaffenfrauen waren für meinen Geschmack etwas zu umfänglich, aber gut.

Abgesehen von diesen zeitweiligen Längen und dem voraussehbaren Ende #unterschätzeniedenleser, bin ich an einigen Stellen fast hinten über gekippt vor Lachen. Manche Dialoge sind so unglaublich absurd-lustig, alleine dafür lohnt es sich,
„New York zu verschenken“ von Anna Pfeffer zu lesen. Das Buch liest sich weg wie nichts und ist mit kleinen Abstrichen ein echtes Vergnügen für Mädchen ab 12 Jahren plus.

  
New York zu verschenken von Anna Pfeffer
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: cbj 
Erscheinungsdatum: 28. August 2017
ISBN: 978-3570173978
Altersempfehlung: ab 12 Jahren 

Kommentare:

Laura von SkylineOfBooks hat gesagt…

Hey Lex!

Das Buch hab ich mir kürzlich auch genauer angeschaut, weil ich es interessant finde, dass es ein Chatroman ist :) Mit ein wenig Vorhersehbarkeit hab ich schon gerechnet, ich weiß gar nicht warum, aber deine Rezension bestätigt mir das ja nun ;) Auf den Humor bin ich gespannt, aber so wie du es beschreibst, klingt es wirklich klasse. Nach einem witzigen Roman für ein paar schnelle, schöne Lesestunden :)

Liebe Grüße
Laura

Lex hat gesagt…

Hi Laura,

ja... ein tolles Buch für Zwischendurch. Da gibt es vor allem eine Stelle, die ich inzwischen wohl fast zehn Leuten vorgelesen/aufgedrängt habe... :-))) sooooo witzig!
Was die Vorhersehbarkeit angeht.... zufällig hat meine Tochter das Buch kurz nach mir gelesen und meinte, sie hätte das Ende absolut nicht kommen sehen. Also mag diese Einschätzung einfach persönlich sein. Es war für mich auch nicht so wirklich störend... der Humor hat da vieles wieder raus gerissen. :-)
LG

Hörnchens Büchernest hat gesagt…

Huhu Lex,

ich lese das Buch gerade und kann dir in vielen Punkten zustimmen. Die Vorhersehbarkeit stört mich nicht wirklich, das hatte ich so schon erwartet. Allerdings finde ich manche Passagen doch etwas langatmig. Aber lustig ist es auf jeden Fall. Ich habe bereits das ein oder andere Mal lauthals gelacht.

Liebe Grüße
Sandra

Lex hat gesagt…

Hey Sandra,

ja, ein paar Längen gibt es, vor allem in der zweiten Hälfte (bist du da schon?). Und auch diese Rattenaffen... ;-) Nicht perfekt das Büchlein, aber teilweise echt sehr putzelig. Ich sach nur: Das Rettungsboot!
Viel Spaß noch mit Anton und Liv - ich bin gespannt auf deine Rezi.

LG

Hörnchens Büchernest hat gesagt…

Ja, das Rettungsboot ist genial :-D
Ich bin ungefähr auf Seite 200 und die Längen werden jetzt immer mehr und mehr. Bin aber schon neugierig auf das Ende.

Kommentar veröffentlichen